Ausführliches Hygienegrundkonzept zu Covid-19/ SARS-CoV-2

Ziele

  • Unterbrechung von Infektionsketten zur Vermeidung der Ausbreitung von Covid-19 in der Tagespflege zum Schutz unserer Gäste und unserer Mitarbeiter.
  • Frühzeitige Erkennung von Covid-19 Infektionen bei unseren Gästen und Mitarbeiter*innen um ein Ausbruchsgeschehen in der Tagespflege zu verhindern.
  • Adäquater Umgang mit Covid-19 Verdachtsfällen bei Gästen und Mitarbeiter*innen.
  • Verantwortlicher Umgang mit bestätigten Infektionsfällen bei Gästen und Mitarbeiter*innen.

Verantwortliche Personen

Träger: Frauke Gentsch

Pflegedienstleitungen: Kirsten Hertel, Nermin Günay

Material

Desinfektionsmittel:

  • Haut: ASEPTOMAN Med,Viral oder Plus (mindestens begrenzt viral wirksam)
  • Flächen: BIGUAMED PERFEKT N 1 % Lsg. aus geschlossenem System mit Whipes

Schutzkleidung:

  • Mund- und Nasenschutz, Visiere, Handschuhe und Schutzkittel. Diese sind in wirksamer Form in ausreichender Stückzahl vorhanden und werden von der Pflegedienstleitung gelistet und eingesetzt. Infrarot-Thermometer sind angeschafft.

Durchführung

  • Schulung aller Mitarbeiter*innen über Basishygienemaßnahmen, insbesondere Händehygiene (die fünf Indikationen der Händedesinfektion), hygienegerechte Durchführung medizinisch-pflegerischer Maßnahmen, indikationsgerechte Nutzung von Schutzkleidung, Aufbereitung von Medizinprodukten und Pflegeartikeln sowie Flächenreinigung und -desinfektion
  • Schulung aller Mitarbeiter*innen über allgemeine Informationen zu Covid-19 (Erreger, Übertragungswege, Inkubationszeit, Symptome, Impfung und Therapie etc.)
  • Schulung aller Mitarbeiter*innen über spezifische Maßnahmen und Verhaltensregeln in unseren Tagespflegen und dem Fahrdienst. Führen von Schulungsnachweisen.
  • Informationsgespräche mit unseren Gästen und deren Angehörigen bzw. Pflegepersonen, incl. Ausgabe von Informationsmaterial. Führen von Aufklärungsnachweisen.
  • Isolierungsmöglichkeit im Ruheraum wurde geschaffen.
  • Hygienepläne, Desinfektionspläne sind aktualisiert und ausgehängt.
  • Besucherlisten sind im Eingangsbereich ausgelegt.
  • Listen zur Erfassung des Gesundheitszustandes der Mitarbeiter*innen und der Gäste werden täglich geführt.
  • Bei Auffälligkeiten im Zusammenhang mit dem Gesundheitszustand von Mitarbeiter*innen oder Gästen muss umgehend die Pflegedienstleitung informiert werden. Es erfolgt die Kontaktierung des Gesundheitsamtes und weiteres Vorgehen nach Standard des Gesundheitsamtes.

Evaluation

  • tägliche Beobachtung der aktuellen Situation; ggf. Anpassung der Maßnahmen.

Spezifische Maßnahmen im Fahrdienst

  • Vor dem Fahrtbeginn wird das klinische Monitoring auf Covid-19 des Gastes vorgenommen und dokumentiert. Bei einer höheren Körpertemperatur als 37,8 °C oder/und Symptomen wie Husten, Kurzatmigkeit, Halsschmerzen, Schnupfen, Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall darf die Tour nicht angetreten werden. In diesem Fall ist die Pflegedienstleitung umgehend zu informieren.
  • Der/die Fahrer*in desinfiziert sich vor Arbeitsbeginn die Hände.
  • Bei der Hilfestellung, z. B. beim Ein- und Aussteigen, Anschnallen und Begleiten der Gäste auf Wegen trägt der/die Fahrer*in einen Mund- und Nasenschutz (MNS). Während der Fahrt trägt der/die Fahrer*in einen MNS.
  • Der/die Fahrer*in desinfiziert vor dem Einsteigen jedem Gast die Hände.
  • Jeder Gast trägt während der Fahrt einen MNS. Dieser wird von dem/der Fahrer*in ausgehändigt, aufgesetzt und unter Berücksichtigung der Hygienemaßnahmen auch wieder abgenommen.
  • Es werden pro Tour maximal vier Personen befördert.
  • Vor dem Betreten der Tagespflege desinfiziert der/die Fahrer*in dem Gast erneut die Hände und meldet sich dann per Klingelzeichen beim Pflegepersonal.
  • Nach jeder Tour werden die Flächen und Haltegriffe sowie der Fahrerbereich, besonders das Lenkrad im Fahrzeug, desinfiziert.

Spezifische Maßnahmen für Mitarbeiter*innen in der Tagespflege

  • Tragen eines Mund und Nasenschutzes während der gesamten Dienstzeit. Bei körpernahen Tätigkeiten werden FFP2-Masken getragen.
  • Abstandsregel beachten, wenn möglich 1,5 bis 2 Meter.
  • Verzicht aufs Händeschütteln und Umarmen.
  • Berührungen im Gesicht sind zu vermeiden.
  • Beachten der Husten- und Niesetikette.
  • Händedesinfektion mit ASEPTOMAN Med, Viral oder Plus nach jedem Gästekontakt und vor aseptischen Tätigkeiten.
  • Händedesinfektion mit ASEPTOMAN Med, Viral oder Plus nach jedem direktem und indirekten Kontakt mit einem Gast und nach Kontakt mit potentiell infektiösen Materialien.
  • Regelmäßiges und gründliches Händewaschen mit Wasser und Seife, z. B. nach dem Betreten der Tagespflege, vor dem Essen, nach Kontakt mit gemeinsamen Berührungspunkten (wie z. B. Lichtschaltern).
  • Abtrocknen der Hände mit einem Baumwollhandtuch. Diese werden nach einmaligem Gebrauch in den Abwurf gegeben und die Aufbereitung erfolgt thermisch bei mindestens 60° und mit einem vom RKI gelisteten desinfizierenden Waschpulver.
  • Tägliche Wischdesinfektionen der gästenahen Umgebung, der Handläufe, Türklinken, Wasserhähne, Lichtschalter, Schreibtische, Tastaturen, Telefone, Arbeitsflächen der Küchen, Schrankgriffe und sonstigen Arbeitsbereichen mit BIGUAMED PERFEKT N Lösung 1 % aus einem geschlossenen System mit Whipes.
  • Das Geschirr wird im Geschirrspüler thermisch bei mindestens 70 °C aufbereitet.
  • Sonstige Wäsche wird thermisch bei mindestens 60 °C und mit einem vom RKI gelisteten desinfizierenden Waschpulver aufbereitet. Bei Wäschestücken, die bei geringerer Waschtemperatur gewaschen werden müssen, greift das desinfizierende Waschpulver.
  • Pausen werden von den Mitarbeiter*innen einzeln und zeitversetzt genommen.
  • Für ausreichend Frischluft in den Räumlichkeiten ist zu sorgen (siehe Protokoll).
  • Bis auf Weiteres gilt das Besuchsverbot in der Tagespflege. Ausnahmen bilden Notfallversorgungen und Therapeuten zur Umsetzung einer ärztlichen Verordnung. Diese Personen sind mit den Hygienemaßnahmen vertraut zu machen und in der ausgelegten Besucherliste zu erfassen.
  • Tägliches Führen der Listen zur Erfassung des Gesundheitszustandes der Mitarbeiter*innen, incl. Messen der Körpertemperatur vor Betreten der Tagespflege.

Spezifische Maßnahmen im Umgang mit den Gästen

  • Unsere Gästezahl reduziert sich der räumlichen Situation angemessen auf 14 Personen.
  • Vor dem Betreten der Tagespflege werden unter Aufsicht der Mitarbeiter die Hände desinfiziert.
  • Im Vorraum der Tagespflege wird der Gesundheitszustand des Gastes erfasst und dokumentiert, incl. Fiebermessen (von Angehörigen gebrachte Gäste).
  • Gäste betreten die Tagespflege und somit auch die Garderobe einzeln, ggf. in Begleitung durch eine*n Mitarbeiter*in. Eine zeitliche Entzerrung entsteht durch kleinere Touren im Fahrdienst.
  • Husten- und Niesetikette sind zu beachten.
  • Unsere Gäste tragen während der Fahrt und aller Laufwege einen Mund- und Nasenschutz. Auf dem Sitzplatz darf dieser abgenommen werden.
  • Abstandsregel 1,5 bis 2 Meter in der Tagespflege:
    1. Tische (160 cm) stehen einzeln mit je nur zwei Sitzplätzen „vor Kopf“ der Tische.
    2. Ruheräume werden aufgelöst und die Ruhesessel mit Abstand auf alle Räume verteilt.
    3. Toilettengänge werden koordiniert und einzeln vorgenommen.
    4. Mahlzeiten werden vom Pflegepersonal am Tisch serviert.
    5. Betreuungsangebote werden auf kleine Gruppen reduziert, um den Mindestabstand zu gewährleisten.
  • Die Gäste werden bei Bedarf an die Abstands- und Verhaltensregeln erinnert.
  • Vor dem Mittagessen werden allen Gästen - von einer Pflegekraft - die Hände mit Aseptoman Med, Viral oder Plus desinfiziert.
  • Auf regelmäßiges und gründliches Händewaschen mit Wasser und Seife, z. B. nach dem Betreten der Tagespflege, vor dem Essen, nach Kontakt mit gemeinsamen Berührungspunkten (wie z. B. Lichtschaltern) ist zu achten.
  • Die Desinfektion der Hände wird darüber hinaus nach Bedarf wiederholt, z. B. nach dem Niesen oder dem Toilettengang.
  • Vor dem Kaffeetrinken und beim Verlassen der Tagespflege wird der Vorgang des Händedesinfizierens ebenfalls wiederholt.
  • Die Gäste nutzen nur einen personifizierten, zugewiesenen Sitzplatz sowie einen festen Ruhesessel. Bei Abweichungen wird eine Flächendesinfektion vorgenommen.

STAND 29.10.2020 · VZ Frauke Gentsch